Lotteriefonds-Beiträge für drei Kulturhäuser

20.09.2019 - Medienmitteilung

Zurück zu Aktuell

Der Regierungsrat hat 2,1 Millionen Franken aus dem Lotteriefonds für zwölf gemeinnützige Projekte im Kanton Zürich freigegeben. Darunter befinden sich mit dem Sogar Theater in Zürich, dem Kleintheater Ariane in Winterthur und dem Jazz-Lokal Esse in Winterthur drei Kulturhäuser, die er damit beim Ausbau ihrer Lokalitäten finanziell unterstützt.

Das Sogar Theater saniert und erweitert seine Räume, unter anderem mit einem Theater-café, für insgesamt 1,7 Millionen Franken; aus dem Lotteriefonds bekommt das literarische Zürcher Kleintheater einen Beitrag von 500‘000 Franken, was dem höchstmöglichen Beitrag entspricht, den der Regierungsrat in eigener Kompetenz beschliessen kann. Die Winterthurer Genossenschaft Ariane saniert ihr kleines Zimmer-Theater mit einem Aufwand von 52‘000 Franken und wird dabei vom Lotteriefonds mit 22‘000 Franken unterstützt. Der weit über Winterthur hinaus bekannte Jazz-Club Esse musste aus seinem Domizil am Hauptbahnhof ausziehen und wechselt in das ehemalige Zeughaus, wo er das neue Lokal mit einem Aufwand von 675‘000 Franken konzertgerecht einrichtet; er kann dabei nach dem Beschluss des Regierungsrates auf 180‘000 Franken aus dem Lotteriefonds zählen.

Für sein Projekt eines Audiowalks bekommt der Verein Umweg Schweiz 200‘000 Franken: Er will die Landschaft rund um Kappel am Albis mit einer GPS-gesteuerten App für die Bevölkerung mit mehr Informationen erlebbar machen. 250‘000 Franken erhält die Stiftung für konstruktive, konkrete und konzeptuelle Kunst: Sie muss an ihrem Museum Haus Konstruktiv im EWZ-Unterwerk Selnau diverse Sanierungen vornehmen. 500‘000 Franken bekommt die nicht gewinnorientierte Rheinauer Stiftung Fintan, deren Partnerin Sativa Rheinau ihren Betrieb für biologisches Saatgut mit 10,6 Millionen Franken ausbauen will.

Je 100‘000 Franken erhalten der Zürcher Verein Regenbogenhaus für sein Treffpunkt-Projekt für Schwule, Lesben und Transsexuelle in Zürich, die Pro Senectute für eine Verlängerung und Ausdehnung ihres Projekts CareNet und die Volkshochschule Zürich für Projekte für ihr 100-Jahr-Jubiläum. Weitere Beiträge gehen an den Verein Fahr.Werk.ö! für die Sanierung seiner rollenden Theaterwerkstatt für Kinder und Jugendliche (55‘000 Franken), das Schweizer Archiv der Darstellenden Künste für eine neue Online-Archivplattform (50‘000 Franken) und der Verein Parandalo für den Ausbau seines Beratungszentrums für Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund (25‘000 Franken).

(Medienmitteilung des Regierungsrates)

Zurück zu Aktuell